Hermann Maier

Weg der Skilegenden Innerkrems

“Der Herminator“

Salzburg, geb. 7. Dezember 1972

  • Laureus World Sports Award in der Kategorie „Comeback of the Year“: 2004
  • 4 x Österreichs Sportler des Jahres: 1998–2001
  • Österreichs Sportler des Jahres – Special Award für das Comeback: 2003
  • Österreichs Sportler des Jahres – Special Award für Maiers Karriere: 2009
  • Großes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich: 1998
  • 2. Platz bei der Wahl zum Weltsportler des Jahres 1998 hinter Zinédine Zidane
Lebensmotto: Auf dem Boden bleiben, Ziele mit Entschlossenheit und Leidenschaft erreichen
Bezug zur Region “Nockberge“: „Im Sommer ein Motorrad-, im Winter ein Trainings-Paradies.“

Bedeutendste Erfolge:

Olympische Winterspiele:

  • Gold Super-G, Nagano (JPN) 1998
  • Gold Riesenslalom, Nagano (JPN) 1998
  • Silber Super-G, Turin (ITA) 2006
  • Bronze Riesenslalom, Turin (ITA) 2006

Weltcup:

  • 4 x Weltcupsieger gesamt 1997/98, 1999/2000, 2000/01 & 2003/04
  • 2 x 3. Platz Weltcup gesamt 1998/99 & 2004/05
  • 5 x Weltcupsieger Super-G 1997/98–2000/01 & 2003/04
  • 2 x 2. Platz Weltcup Super-G 2004/05 & 2005/06
  • 3 x Weltcupsieger Riesenslalom, 1997/98, 1999/2000 & 2000/01
  • 3. Platz Weltcup Riesenslalom 1998/99
  • 2 x Weltcupsieger Abfahrt, 1999/2000 & 2000/01
  • 2. Platz Weltcup Abfahrt, 1997/98
  • 2 x 3. Platz Weltcup Abfahrt 2003/04 & 2004/05
  • 2. Platz Weltcup Kombination, 1997/98

Weltcuprennen:

  • 54 x Sieger, 1997–2008

Alpine Skiweltmeisterschaften:

  • Gold Abfahrt, Vail (USA) 1999
  • Gold Super-G, Vail (USA) 1999
  • Bronze Super-G, St. Anton (AUT) 2001
  • Silber Abfahrt, St. Anton (AUT) 2001
  • Silber Super-G, St. Moritz (SUI) 2003
  • Gold Riesenslalom, Bormio (ITA) 2005

Zurück zu Petra Kronberger | Weiter zu Ivica Kostelic