Die große Eiszeit

Die große Eiszeit

Der lange Winter

Das klimatische Großereignis (2,4 Mio. bis 10.000 v. Chr.) hat die Flora Mitteleuropas stark verändert. Die Besiedlung nach der Eiszeit erfolgte durch Pflanzen aus Südeuropa bzw. Asien und Arten, die in eisfreien, gebirgigen Randbereichen überdauern konnten. Durch Isolation von ihren Stammsippen entwickelten sich einzigartige Reliktendemiten, Arten die weltweit nur hier vorkommen.

Von besonderer Art

Vom Alpen-Löffelkraut zum Portenschlags Läusekraut, das Wulfen Mannsschild oder die Zottige Primel, ja sogar der Bunter Schwingel und der Wimper Steinbrech sind originelle Emporkömmlinge aus
arktischer Zeit. Ihre Einzigartigkeit ist bestaunenswert.

Zurück zu Leben im Wasser | Weiter zu Zauber im Zirbenwald