Lärchen + Zirben

Lärchen + Zirben

Von einander angezogen

In der Höhenlage zwischen 1.700 und 2.100 m finden sich – typisch für die Nockberge – ausgedehnte, geschlossene Areale dieser charaktervollen Gemeinschaft.

Ein Laubbaum in dieser Höhenlage ist die Vogelbeere (Eberesche). Dazu gesellen sich Zwergsträuche wie die Rostrote Alpenrose, Preiselbeere, Blaue Heckenkirsche oder Zwergwacholder, um
einige zu nennen.

Überlebensstress

Die Zirben zeigen sich äußerst angepasst, die Lebenserwartung beträgt über 1.000 Jahre, die Nadeln können Temperaturen bis -40 Grad schadlos überdauern.

Die Lärche gibt sich ebenfalls kämpferisch aber listig, sie wirft im Spätherbst die Nadeln ab, entgeht dadurch dem Temperaturstress und bildet im Frühjahr neue aus.

Zurück zu Zauber im Zirbenwald | Weiter zu Schatz im Weiderasen