Wolfsflechte

Letharia vulpina

Die Flechte fällt durch ihre gelbgrüne Farbe auf. Die langen, vielfach verzweigten, fast bärtigen Ästchen werden bis zu 15 cm lang und besiedeln vor allem die Borken von Lärchen oder Zirben und sind auf alten Holzdächern von Heuhütten oder an alten Holzzäunen an­zu­treffen.

Wussten Sie, dass der Name der Pflanze von lat. vulpis = Fuchs stammt? Sie enthält ein starkes Gift (Vulpinsäure), das als Nervengift wirkt und früher zum Vergiften von Wölfen und Füchsen verwendet wurde.